Ultraschall Tanksensor mit SensESP

Abb.: Ultraschall Füllstandssensor

https://www.segeln-forum.de/board194-boot-technik/board195-open-boat-projects-org/p2301715-ber%C3%BChrungsloses-messen-von-tankinhalten/#post2301715

 

Fred hat eine weitere Implementierung eines Ultraschall-Tanksensors mit SensESP  und einem Wemos D1 mini vorgenommen. Der Ultraschall-Sensor DS1603L erfasst Flüssigkeitsstände in einem Tank und gibt die entsprechenden Messwerte über SensESP per WiFi an SignalK. SensESP ist ein Softwareframework für die Arduino-IDE mit der recht einfach verschiedene Sensoren in SignalK eingebunden werden. Das Besondere an SensESP ist, dass sich Sensoren ohne Netzwerkkonfiguration in SignalK andocken lassen. Ein SignalK-Server wird automatisch von SensESP erkannt und selbständig die Netzwerkonfiguration für eine Datenübertragung per WiFi vorgenommen. In SignalK kann der Füllstand visualisiert werden.

Aufgrund der Eigenschaften des Sensors muss kein Loch in den Tank gebohrt werden, daher bietet sich dieser Sensor als Nachrüstlösung bei bestehenden Tanks ohne Höhenstandsanzeige an. Durch die WLAN-Anbindung müssen keine weiteren Datenkabel verlegt werde, eine 12V Versorgung in der Nähe des Tanks, an die der Mikrocontroller angeschlossen werden kann, ist ausreichend. Das Modul Wemos D1 mini pro ist ein Mikrocontroller auf Basis des ESP 8266 mit eingebautem WLAN-Modul. An dem Mikrocontroller wird der Ultraschallsensor  angeschlossen. Der Ultraschallsensor wird außen an den Tankboden angeklebt. Damit kann dann der Flüssigkeitsspiegel im Tank erfasst werden.

Achtung: Der Sensor muss am Tankboden angebracht werden, er muss also von unten nach oben „pingen“ um den Flüssigkeitsspiegel zu erfassen. Von oben nach unten „pingen“ funktioniert nicht.

Die Software zum Füllstandssensor ist hier zu finden: https://github.com/frewie/UltrasonicTankSensor

Ein ähnliches Projekt ist bei uns unter DIY Ultraschall Füllstandsmessung zu finden. Es wird aber eine eigene Software verwendet, die NMEA0183 Datensätze per WiFi übertragen kann.

Abb.: Wasserdichtes Gehäuse für den Füllstandssensor